Mitglieder-Login


Aus dem Verband

Sie sind hier: Aktuelles / Aus dem Verband

Aktuelles aus dem Verband

Wildwuchs in Botanischen Gärten

Was sind die Möglichkeiten und Grenzen des Wildpflanzenschutzes?

Dieser und weiteren Fragestellungen widmete sich eine Fortbildung der AG Bildung unseres Verbandes in Kooperation mit dem Projekt WIPs-De II. In der Grünen Schule des Botanischen Garten Mainz stellten die Kolleginnen verschiedene Bildungskonzepte vor, die im Rahmen des Projektes unter dem Label wildwuchs entstanden. Die Teilnehmenden der Veranstaltung erprobten Artenschutzrucksäcke für Wald und Wiese, eine Saatgutwerkstatt mit verschiedenen Stationen sowie ein neu entwickeltes Escape Game als Tablet-Rallye. Vorträge rundeten das Programm ab.


Gemeinsam wurde diskutiert, inwieweit das Thema Wildpflanzenschutz ein wichtiger Baustein einer transformativen Bildung im Rahmen einer Bildung für nachhaltige Entwicklung sein kann.

Die Artenschutzrucksäcke stehen zur Erprobung und zur Ausleihe ebenfalls in den Botanischen Gärten Berlin, Osnabrück, Potsdam und Regensburg bereit.

"Spezialsammlungen von gärtnerisch-wissenschaftlicher Bedeutung"

Unsere neueste Publikation dokumentiert den einzigartigen Umfang der in den Verbandsgärten gepflegten Pflanzenvielfalt. Insgesamt 611 Spezialsammlungen aus 73 Gärten Deutschlands, Österreichs, der Schweiz und Luxemburg listen die Autoren Dr. Andreas Gröger (Botanischer Garten München Nymphenburg) und Dr. Marco Schmidt (Palmengarten der Stadt Frankfurt/Main) in dieser Zusammenstellung.

Ob nach Pflanzenfamilien oder nach Gattungen, ob nach geografischen Gesichtspunkten oder nach Funktionstypen gesammelt wird - in dieser Veröffentlichung stellen die einzelnen Gärten ihre Schwerpunktsammlungen vor. Neben den Angaben zu Sammlungstyp, dem Gründungsdatum und dem Umfang der Sammlung erhalten Sie beispielsweise auch Auskunft darüber, ob und wie die jeweilige Sammlung zugänglich ist.



Die Sammlung Dionysia im Botanischen Garten der Universität Tübingen (Foto: Alexandra Kehl)







 Publikation

Auszeichnung für Projekt "die politische Pflanze"

Projekt Nachhaltigkeit 2021 - diese Auszeichnung erhielt das Projekt "die politische Pflanze" von den Regionalen Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien (RENN) und dem Rat für Nachhahltige Entwicklung. Die Auszeichnung "Projekt Nachhaltigkeit" ist ein etabliertes Qualitätssiegel mit bundesweiter Bekanntheit.
Die Urkunde nahm Felicitas Wöhrmann, Geschäftsführerin des Verbandes Botanischer Gärten, am 4.11.2021 während der Veranstaltung RENN.west ARENA in Oberhausen entgegen.



Felicitas Wöhrmann nahm die Urkunde von Esther Haude (Geschäftsstelle der Nachhaltigkeitsstrategie des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz) entgegen (Foto: RENN.west/Martin Magunia)


Jahrestreffen der Arboretumsgärtner*innen

Am letzten Wochenende im Oktober trafen sich 33 Mitarbeitende aus Botanischen Gärten, um sich zu ihrem Spezialgebiet, den Gehölzen, auszutauschen. Die Gastgeber*innen des Botanischen Gartens Leipzig hatten ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine gestellt. Neben einer ausführlichen Gartenführung durch den Leipziger Garten, gab es neben interessanten Vorträgen auch Exkursionen in die Umgebung. 
Mehr lesen: Homepage Botanischer Garten Leipzig




Besuch des Forschungsarboretums in Großpösna (Foto: Alina Hausstetter)

Qualifizierungskurs Gärtner*in im botanischen Artenschutz

Lange mussten sich die Teilnehmenden des Qualifizierungskurses "Gärtner*in im botanischen Artenschutz" gedulden. Doch nun war es endlich soweit. Im September 2021 traf sich die Gruppe im Tropengewächshaus Witzenhausen der Universität Kassel.


Im Modul "Kulturfaktoren für Wiederansiedlungsvorhaben und Techniken der Handbestäubung" erführen die Kursteilnehmenden sehr viel Wissenswertes über die Erhaltung und den Anbau von Kulturpflanzen sowie über die Grundlagen der Kulturplanung. In praktischen Workshops erarbeiteten sie sich Kenntnisse zu den Themen Wasseranalyse, Klimasteuerung im Gartenbau sowie die Herstellung von Substratmischungen.

Ebenfalls stand ein Besuch der Firma Ernst Benary Samenzucht GmbH in Hannoversch-Münden auf dem Programm. Nach einem geführten Rundgang durch die Sichtungen gab es eine Einführung in die Techniken der Handbestäubung. Auch diese Technik konnte von der Gruppe praktisch geübt werden.

Vernetzungstreffen Wildpflanzen

Wie kann der Schutz von Wildpflanzen bis 2030 noch besser gelingen? Dieser Frage gingen am 29. und 30. April rund 80 Mitwirkende einer Tagung des Projektes WIPs-De II nach. Die Veranstaltungsteilnehmer*innen aus Projekten des Bundesprogramms Biologische Vielfalt, Naturschutzeinrichtungen und Botanischen Gärten trafen sich virtuell zu Vorträgen, Workshops und Diskussionsrunden.

Botanische Gärten - Engagement für Naturschutz

Botanische Gärten leisten einen wichtigen Beitrag zum Schutz gefährdeter Arten. Zum einen nehmen sie bedrohte Pflanzenarten vorübergehend in Kultur, vermehren sie in Erhaltungskulturen und stellen sie für Wiederansiedlungsprojekte zur Verfügung. Zum anderen gibt es in einigen Botanischen Gärten Saatgutgenbanken, in denen Wildpflanzensaatgut in tiefgefrorenem Zustand dauerhaft konserviert wird. Die Samen dienen als Ausgangsmaterial für Forschung, Wissenschaft und Artenschutzmaßnahmen.


Neue Wilde -Globalisisierung im Pflanzenreich

Ausstellung in Vorbereitung

Eichhornia crassipesUm die Wasserhyazinthe (Eichhornia crassipes) und viele andere Neophyten geht es in der Woche der Botanischen Gärten vom 12. bis 20. Juni 2021 und der gleichnamigen Ausstellung, die in vielen Gärten zeitgleich zu sehen sein wird.

Das Ausstellungsteam erarbeitet zur Zeit die 14 Thementafeln, rund 35 Pflanzensteckbriefe und eine Begleitbroschüre, in der alle Informationen nachgelesen werden können.

Dickstielige Wasserhyazinthe (Eichhornia crassipes), Foto: Marianne Lauerer

Mehr Naturerlebnisse für Kinder

Forschende Kinder im Botanischen Garten OldenburgUnser Verband ist Teil des aktiven UN-Dekade Kompetenzteams "Soziale Natur - Natur für alle". Die Vertreter*innen von rund 30 Organisationen aus den sozialen Bereichen der Gesellschaft, städtischer und ländlicher Entwicklung sowie dem Naturschutz gaben im Dezember 2020 Handlungsempfehlungen heraus. Sie zeigen auf, in welcher Weise die Natur Menschen zusammen bringen kann und zahlreiche Anlässe bietet für mehr soziales Miteinander.

Mehr zum UN-Dekade Kompetenzteam


Kinder entdecken die Pflanzenvielfalt im Botanischen Garten Oldenburg


In zahlreichen Mitgliedsgärten unseres Verbandes bilden Grüne Schulen, Grüne Klassenzimmer, Grüne Werkstätten etc. einen festen Bestandteil des Gartens und bieten sich als außerschulische Lernorte mit umfangreichen Lernangeboten an. Gerne stellen wir unsere Kompetenzen für die Ausbildung von Lehrerinnen und Lehrer, für Erzieherinnen und Erzieher oder für sozialpädagogische Berufe zur Verfügung. Nehmen sie gerne Kontakt mit unserer AG Bildung auf.


Gemeinsame Handlungsempfehlungen des UN-Dekade Komeptenzteams (Dezember 2020)  Dokument
Gemeinsames Statement des UN-Dekade Kompetenzteams (Oktober 2018)  Dokument


Verband Botanischer Gärten ist Partner von zwei ausgezeichneten Projekten


Projekt "Die Politische Pflanze"

Im Projekt "Die Politische Pflanze" ist die AG Bildung des Verbandes Kooperationspartner des Tropengewächshauses Witzenhausen und der Didaktik für politische Bildung (beide Universität Kassel) sowie des Bundesweiten Arbeitskreises der staatlich getragenen Umweltbildungsstätten (BANU). Das Projekt verbindet Biodiversitätsbildung mit politischer Bildung. 11 Botanische Gärten aus 9 Bundesländern konzipieren in Teams mit 8 Naturschutzakademien Veranstaltungangebote. Geplant sind eine große Bandbreite von Formaten für unterschiedliche Zielgruppen, in denen die pflanzliche Vielfalt aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet wird.

Projekthomepage "die Politische Pflanze"

Das Projekt auf den Seiten der UN-Dekade Biologische Vielfalt

Pressemitteilung:  Dokument


Projekt "WIPs-De II"

Das Projekt Wildpflanzenschutz Deutschland "WIPs-De II" wurde nach 2018 in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal als UN-Dekade Projekt ausgezeichnet. 5 Botanische Gärten arbeiten zusammen an dem Aufbau eines nationalen Schutzprogramms für die 92 Pflanzen-Verantwortungsarten Deutschlands. Früchte, Samen oder Sporen der Arten werden gesammelt, in Genbanken gesichert und umfangreiche keimungsökologische Untersuchungen durchgeführt. Botanische Gärten beteiligen sich mit der Anlage von Erhaltungs- und Vermehrungskulturen ausgewählter Populationen. In Zusammenarbeit mit dem Naturschutz werden an den natürlichen Standorten der Pflanzen Populationen gestärkt oder Wiederansiedlungen durchgeführt. Eine umfangreiche Bildungsarbeit begleitet die zweite Projektphase.

Den Qualifizierungskurs "Gärtner*in im botanischen Artenschutz" des Verbandes unterstützen die Projektpartner mit ihrer Expertise.

Projekthomepage Wildpflanzenschutz Deutschland

Bereich Bildung:Profil Wildwuchs

Das Projekt auf den Seiten der UN-Dekade Biologische Vielfalt

 


Label für Erhaltungskulturen gefährdeter Wildpflanzen

Schon gesehen?Label  Erhaltungskultur gefährdeter Wildpflanzen vor einer Kultur von Dactylorhiza majalis im Botanischen Garten Potsdam

Zukünftig werden Sie bei einem Besuch in Botanischen Gärten diese Plakette häufiger entdecken. Die Kollegen und Kolleginnen der AG Erhaltungskulturen entwickelten das Label "EGW-Erhaltungskulturen gefährdeter Wildpflanzen" zusammen mit dem Projekt Wildpflanzenschutz Deutschland WIPs-De II. 

Das Label dokumentiert die Aktivitäten zum Schutz der Wildpflanzen und unterstreicht den Stellenwert von Erhaltungskulturen.

Es verdeutlicht als Qualitätsmerkmal den verantwortungsvollen Umgang mit den Wildpflanzen in Kultur. Alle Sammlungshalter arbeiten nach den  Allgemeinen Qualitätsstandards für Erhaltungskulturen gefährdeter Wildpflanzen.


Das Foto zeigt eine Erhaltungskultur von Dactylorhiza majalis (Breitblättrige Fingerwurz) im Botanischen Garten Potsdam. Sie ist eine von 92 Pflanzenarten, für deren Erhalt die Bundesrepublik Deutschland eine hohe Verantwortung hat. Das Projekt WIPs-De II kümmert sich um die Verantwortungsarten. Erhaltungskulturen von D. majalis gibt es ebenfalls in den Botanischen Gärten Greifswald, Osnabrück und Regensburg. 

Mehr zu den Verantwortungsarten: Bundesamt für Naturschutz


Die Arbeitsgruppe

Uni KasselLogo DBULogo banu

 

Auftaktveranstaltung Projekt "Politische Pflanze"

 
„Pflanzen haben eine große politische und gesellschaftliche Bedeutung, die vielen Menschen gar nicht bewusst ist“, erklären die Projektleiter Prof. Dr. Andreas Eis und Marina Hethke von der Universität Kassel. Gemeint seien zum Beispiel das industrielle Produzieren, die Auswirkung vom Konsum und Handel auf die Vielfalt, die Arbeitsbedingungen im globalen Süden oder Aspekte des Schützens und Nutzens. Um diese Themen besonders jungen Menschen näher zu bringen, sollen in einem Projekt der Universität neue Bildungsformate rund um pflanzliche Vielfalt entwickelt und getestet werden. In Kooperation mit Naturschutzakademien und Botanischen Gärten seien Veranstaltungsreihen in acht Bundesländern geplant. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fördert das dreijährige Projekt fachlich und finanziell mit 298.325 Euro.

 Pressemitteilung