Mitglieder-Login


Sie sind hier: Arbeitsgruppen / Erhaltungskulturen / Pflanzenarten / Saxifraga mutata

A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W X

Hier finden Sie Erhaltungskulturen von mehr als 600 Arten in über 3.000 Akzessionen. Zu den 84 fett gedruckten Arten informieren wir ausführlich über Biologie, Kulturansprüche, haltende Gärten/Einrichtungen und Wiederansiedlungen.


Auswahl Pflanzenarten

A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W X

Hier finden Sie Erhaltungskulturen von mehr als 600 Arten in über 3.000 Akzessionen. Zu den 84 fett gedruckten Arten informieren wir ausführlich über Biologie, Kulturansprüche, haltende Gärten/Einrichtungen und Wiederansiedlungen.


Sagina nodosa Salix bicolor Salix daphnoides Salix myrtilloides Salix pentandra Salix purpurea Salix repens Salix repens subsp. repens Salix starkeana Samolus valerandi Sanguisorba officinalis Saxifraga mutata Saxifraga rosacea ssp. sponhemica Scabiosa canescens Scabiosa columbaria Scabiosa ochroleuca Scandix pecten-veneris Scheuchzeria palustris Schoenoplectus triqueter Schoenus nigricans Scilla vindobonensis Scirpoides holoschoenus Scirpus radicans Scleranthus perennis Scleranthus verticillatus Scolochloa marchica Scorzonera hispanica Scorzonera humilis Scorzonera purpurea Scrophularia auriculata Scutellaria hastifolia Scutellaria minor Sedum album Sedum sexangulare Sedum telephium subsp. fabaria Sedum villosum Selinum dubium Sempervivum tectorum Senecio paludosus Senecio sarracenicus Serratula tinctoria Seseli montanum Silene acaulis Silene chlorantha Silene linicola Silene noctiflora Silene otites Silene rupestris Silene tatarica Silene viscosa Sisymbrium austriacum Soldanella alpina Soldanella minima s.str. Soldanella montana Sorbus adeana Sorbus aucuparia Sorbus badensis Sorbus cordigastensis Sorbus danubialis Sorbus fischeri Sorbus franconia Sorbus haesitans Sorbus harziana Sorbus hohenesteri Sorbus hoppeana Sorbus meierottii Sorbus mergenthaleriana Sorbus pannonica Sorbus perlonga Sorbus puellarum Sorbus pulchra Sorbus ratisbonensis Sorbus schnizleiniana Sorbus schuwerkiorum Sorbus schwarziana Sorbus torminalis Spergula morisonii Stachys annua Stachys arvensis Stachys germanica Stachys recta Staphylea pinnata Stipa capillata Stipa pennata Stipa pulcherrima subsp. pulcherrima Succisa pratensis Swertia perennis Symphytum tuberosum subsp. angustifolium
Sagina nodosa Salix bicolor Salix daphnoides Salix myrtilloides Salix pentandra Salix purpurea Salix repens Salix repens subsp. repens Salix starkeana Samolus valerandi Sanguisorba officinalis Saxifraga mutata Saxifraga rosacea ssp. sponhemica Scabiosa canescens Scabiosa columbaria Scabiosa ochroleuca Scandix pecten-veneris Scheuchzeria palustris Schoenoplectus triqueter Schoenus nigricans Scilla vindobonensis Scirpoides holoschoenus Scirpus radicans Scleranthus perennis Scleranthus verticillatus Scolochloa marchica Scorzonera humilis Scorzonera purpurea Scrophularia auriculata Scutellaria hastifolia Scutellaria minor Sedum album Sedum sexangulare Sedum telephium subsp. fabaria Sedum villosum Selinum dubium Sempervivum tectorum Senecio paludosus Senecio sarracenicus Serratula tinctoria Seseli montanum Silene acaulis Silene chlorantha Silene linicola Silene noctiflora Silene otites Silene rupestris Silene tatarica Silene viscosa Sisymbrium austriacum Soldanella alpina Soldanella minima s.str. Soldanella montana Sorbus adeana Sorbus aucuparia Sorbus badensis Sorbus cordigastensis Sorbus danubialis Sorbus fischeri Sorbus franconia Sorbus haesitans Sorbus harziana Sorbus hohenesteri Sorbus hoppeana Sorbus meierottii Sorbus mergenthaleriana Sorbus pannonica Sorbus perlonga Sorbus puellarum Sorbus pulchra Sorbus ratisbonensis Sorbus schnizleiniana Sorbus schuwerkiorum Sorbus schwarziana Sorbus torminalis Stachys annua Stachys arvensis Stachys germanica Stachys recta Staphylea pinnata Stipa capillata Stipa pennata Stipa pulcherrima subsp. pulcherrima Succisa pratensis Swertia perennis Symphytum tuberosum subsp. angustifolium

Saxifraga mutata

Biologie

ArtSaxifraga mutata
VerbreitungEuropa (endemisch) (biolflor.de 2011); Alpen, Karpaten (Quinger & Zehm 2009)
Verbreitungskartekeine Angabe
HöhenverbreitungHügel- bis Bergland, Alpen bis 1770 m (Oberdorfer 1990)
Natürlicher Standortauf sickernassen (feuchten), kalkreichen, humus- und feinerdearmen (tonigen) Stein- und Kiesböden in luftfeuchter, beschatteter Lage (Oberdorfer 1990); Randböschungen von Flutrinnen mit Grundwasseraustritt, periodisch flach überrieselte Flutrinnen, quellige, durch Fließgewässer angeschnittene Uferböschungen, quellig beeinflusste offene Mergelrutschhänge, dauerhaft feuchte Rieselbahnen an Nagelfluhfelsen, Stellen mit leichten Erdbewegungen, kontinuierlich überrieselter oder durchsickerter, daher grundfeuchter und gut sauerstoffversorgter Wurzelraum mit kalkreichem, sandigem bis kiesigem, meist feinerde- und nährstoffarmem Substrat (Quinger & Zehm 2009)
Mykorrhizierungkeine Angabe
Beschreibung der Pflanze10-50 cm, oberwärts drüsenhaarige Rosettenpfl., Rosetten 4-15 cm Durchmesser, Grundblätter spatelig zungenfg, fast ganzrandig, mit undeutl. Vertiefungen, 3-7 cm lg, Blütenstand locker, rispenartig, mit zahlreichen gelbl. bis rötl. Blüten, Kronblätter spitz (floraweb.de 2011)
LebensformChamaephyt (krautig), Hemikryptophyt, überwinternd grün (floraweb.de 2011)
Lebensdauerzweijährig, ausdauernd mit einer oder mehreren Blühphasen (plurienn-pollakanth oder plurienn-hexapanth) (biolflor.de 2011); stirbt nach der Blüte ab (BG München: A. Gröger & H.-J. Götzke); wird bis zu 15 Jahre alt, stirbt nach der Blüte ab (Quinger & Zehm 2009)
Samenbankkeine Angabe
BlütezeitJuni-Juli (biolflor.de 2011); Juni-September (Hegi 1995)
Bestäubung durchInsekten, Selbst (biolflor.de 2011)
KompatibilitätSelbstkompatibel (biolflor.de 2011)
Blütenbiologiealle Blüten zwittrig (hermaphroditisch), Blüten zuerst männlich, später weiblich (proterandrisch) (biolflor.de 2011)
Ploidie2n=26 (Oberdorfer 1990)
FruchtKapsel (biolflor.de 2011)
SamenreifeAugust/September (BG München-Nymphenburg: A. Gröger)
Samengröße0,8 x 0,4 mm (biolflor.de 2011); 0,7-0,9 mm lang (Hegi 1995); 0,8 mm (BG München-Nymphenburg: A. Gröger)
Samengewicht0,0 mg (biolflor.de 2011); durchschnittliches Tausendkorngewicht: 0,02 g (Royal Botanic Gardens Kew 2008)
Samenmorphologielänglich, beidseitig zugespitzt (Hegi 1995)
Samenausbreitungboleochor (BioPop, zit. nach bayernflora.de 2012)
Reproduktiongenerativ und vegetativ (floraweb.de 2011); generativ (BG München-Nymphenburg: A. Gröger & H.-J. Götzke); überwiegend generativ (Quinger & Zehm 2009)
Gefährdungwelt- und europaweit ungefährdet (floraweb.de 2011)
Rote Liste Deutschland2 (stark gefährdet) (floraweb.de 2011)
GefährdungsursachenRutschhänge und Alluvionen entlang der Voralpenflüsse gehen durch Verbauung zurück (BG München-Nymphenburg: Gröger & Götzke); Unterbindung natürlicher Flussdynamik, Eutrophierung, Überwachsung mit Hochgräsern oder Weidengebüsch, Befestigung von Hangrutschungen (Quinger & Zehm 2009)
PflegemaßnahmenSchaffung offener Bodenstellen und Pionierflächen, Erhaltung natürlicher Dynamik zB bei Wegebaumaßnahmen, Erhaltung von Rutschhängen, Unterbindung von Nährstoffeinträgen, Wiederansiedlung durch Ausbringen von Samen, Schutz des Wasserhaushalts der Wuchsorte, Besucherlenkung (Quinger & Zehm 2009)
Schutzstatusbesonders geschützt (floraweb.de 2011)
VerantwortlichkeitDeutschland hat mittlere Verantwortlichkeit (Welk 2002, floraweb.de 2011); Deutschland ist besonders verantwortlich (Quinger & Zehm 2009)
Sonstiges

 

Kulturansprüche

Art Saxifraga mutata
Kultur aufwändig
Wasserbedarf hoch, aber mit guter Drainage (BG München-Nymphenburg: A. Gröger & H.-J. Götzke)
Nässeempfindlichkeit durchlässiger Boden notwendig (Köhlein 1992); verträgt keine Staunässe (BG München-Nymphenburg: A. Gröger & H.-J. Götzke)
Dürreempfindlichkeit als Keimling hoch, aber auch als ausgewachsene Pflanze anfällig gegenüber Trockenfallen (BG München-Nymphenburg: A. Gröger & H.-J. Götzke)
pH-Spezifik kalkhaltiger Boden (Köhlein 1994); kalkhaltig (BG München-Nymphenburg: A. Gröger & H.-J. Götzke)
Substratspezifik Aussaat in Feinsand, pikieren bündelweise (nicht vereinzelt), auspflanzen in 3/4 Feinsand, 1/4 sandiger Lehm (BG München-Nymphenburg: A. Gröger & H.-J. Götzke)
Nährstoffbedarf gering (BG München-Nymphenburg: A. Gröger & H.-J. Götzke)
Nährstoffempfindlichkeitmager halten (BG München-Nymphenburg: A. Gröger & H.-J. Götzke)
Temperaturansprüche im Winter frieren die obersten Sprossteile häufig zurück (oberste Triebe reifen im Herbst oft ungenügend aus) (BG München-Nymphenburg: A. Gröger & H.-J. Götzke)
Lichtbedarf Halbschatten (Köhlein 1992); sonnig bis halbschattig (Köhlein 1994); sehr hoch (BG München-Nymphenburg: A. Gröger & H.-J. Götzke)
Schädlingsprobleme keine; in Kultur anfällig für Dickmaulrüssler (BG München-Nymphenburg: A. Gröger & H.-J. Götzke)
Vermehrung durch nur durch Samen (zweijährig, blüht manchmal auch erst im dritten Jahr), der reichlich produziert wird, frisch säen (BG München-Nymphenburg: A. Gröger & H.-J. Götzke)
Keimungsansprüche Keimung kühl, Lichtkeimer (BG München-Nymphenburg: A. Gröger & H.-J. Götzke)
Keimungszeit teilweise 1-2 Wochen nach Aussaat, teilweise überliegend bis in das kommende Frühjahr (BG München-Nymphenburg: A. Gröger & H.-J. Götzke)
Hybridisiert mit keine Angabe
Kritische Lebensphasen Pikieren heikel (BG München-Nymphenburg: A. Gröger & H.-J. Götzke)
Sonstiges konkurrenzempfindlich, wurzelt sehr tief, nicht pikieren, nur mit Ballen verpflanzen (BG München-Nymphenburg: A. Gröger & H.-J. Götzke)

 

 

Haltende Gärten / Einrichtungen


Botanischer Garten München-Nymphenburg
IPEN Level Zugang Herkunft Wiederans. Web
DE-0-M-2006/2645, DE-0-M-2006/2662 2 2006 Bayern, Oberbayern, Garmisch-Partenkirchen, Elmau, Königsweg am Kaltenbach