Mitglieder-Login


Sie sind hier: Arbeitsgruppen / Erhaltungskulturen / Pflanzenarten / Apium graveolens subsp. graveolens

A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W X

Hier finden Sie Erhaltungskulturen von mehr als 600 Arten in über 3.000 Akzessionen. Zu den 84 fett gedruckten Arten informieren wir ausführlich über Biologie, Kulturansprüche, haltende Gärten/Einrichtungen und Wiederansiedlungen.


Auswahl Pflanzenarten

A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W X

Hier finden Sie Erhaltungskulturen von mehr als 600 Arten in über 3.000 Akzessionen. Zu den 84 fett gedruckten Arten informieren wir ausführlich über Biologie, Kulturansprüche, haltende Gärten/Einrichtungen und Wiederansiedlungen.


Abies alba Achillea ptarmica Achillea setacea Adenophora liliifolia Adonis aestivalis Adonis flammea Adonis vernalis Aethionema saxatile Agrostemma githago Agrostis rupestris Aira caryophyllea Aira praecox Ajuga chamaepitys Ajuga genevensis Ajuga pyramidalis Alchemilla aggregata Alchemilla baltica Alchemilla cymatophylla Alchemilla effusa Alchemilla glabra Alchemilla impexa Alchemilla incisa Alchemilla micans Alchemilla othmarii Alchemilla plicata Alchemilla rubristipula Alchemilla tirolensis Alchemilla undulata Allium angulosum Allium carinatum ssp. pulchellum Allium pulchellum Allium rotundum Allium scorodoprasum Allium senescens ssp. montanum Allium strictum Allium suaveolens Alopecurus myosuroides Alyssum montanum Alyssum montanum subsp. gmelinii Alyssum montanum subsp. montanum Anacamptis pyramidalis Anagallis foemina Anagallis tenella Anarrhinum bellidifolium Andromeda polifolia Androsace septentrionalis Anemone sylvestris Angelica palustris Antennaria dioica Anthemis tinctoria Anthericum liliago Anthericum ramosum Anthoxanthum alpinum Anthriscus sylvestris subsp. stenophylla Apium graveolens subsp. graveolens Arabis alpina Arabis nemorensis Arabis sagittata Aristolochia clematitis Armeria marit. subsp. hornburgensis Armeria maritima Armeria maritima subsp. elongata Armeria maritima subsp. purpurea Arnica montana Arnoseris minima Artemisia austriaca Artemisia campestris Artemisia rupestris Artemisia scoparia Asperula cynanchica Asperula tinctoria Asplenium adiantum-nigrum Asplenium adulterinum Asplenium ceterach Asplenium cuneifolium Asplenium ruta-muraria Asplenium ruta-muraria var. schriesheimense Asplenium septentrionale Asplenium × poscharskyanum Aster alpinus Aster amellus Astragalus arenarius Astragalus exscapus Astrantia major Athamanta cretensis Athyrium distentifolium
Abies alba Achillea ptarmica Achillea setacea Adenophora liliifolia Adonis aestivalis Adonis flammea Adonis vernalis Aethionema saxatile Agrostemma githago Agrostis rupestris Aira caryophyllea Aira praecox Ajuga chamaepitys Ajuga genevensis Ajuga pyramidalis Alchemilla aggregata Alchemilla baltica Alchemilla cymatophylla Alchemilla effusa Alchemilla glabra Alchemilla impexa Alchemilla incisa Alchemilla micans Alchemilla othmarii Alchemilla plicata Alchemilla rubristipula Alchemilla tirolensis Alchemilla undulata Allium angulosum Allium carinatum ssp. pulchellum Allium pulchellum Allium rotundum Allium scorodoprasum Allium senescens ssp. montanum Allium strictum Allium suaveolens Alopecurus myosuroides Alyssum montanum Alyssum montanum subsp. gmelinii Alyssum montanum subsp. montanum Anacamptis pyramidalis Anagallis foemina Anagallis tenella Andromeda polifolia Androsace septentrionalis Anemone sylvestris Angelica palustris Antennaria dioica Anthemis tinctoria Anthericum ramosum Anthoxanthum alpinum Anthriscus sylvestris subsp. stenophylla Apium graveolens subsp. graveolens Arabis alpina Arabis nemorensis Arabis sagittata Aristolochia clematitis Armeria marit. subsp. hornburgensis Armeria maritima Armeria maritima subsp. elongata Armeria maritima subsp. purpurea Arnica montana Artemisia austriaca Artemisia campestris Artemisia rupestris Asperula cynanchica Asperula tinctoria Asplenium adiantum-nigrum Asplenium adulterinum Asplenium ceterach Asplenium cuneifolium Asplenium ruta-muraria Asplenium ruta-muraria var. schriesheimense Asplenium septentrionale Asplenium × poscharskyanum Aster alpinus Aster amellus Astragalus arenarius Astragalus exscapus Astrantia major Athamanta cretensis Athyrium distentifolium

Apium graveolens subsp. graveolens
(Wilder Sellerie)

Biologie

ArtApium graveolens subsp. graveolens
VerbreitungEuropa, West-Asien (floraweb.de 2011); mediterran-atlantische Art (Jahn et al. 2009)
Verbreitungskarteglobal: Meusel et al. 1978, online unter www2.biologie.uni-halle.de/bot/boga/ex_situ/apium_graveolens.html
HöhenverbreitungTief- und Hügelland (Oberdorfer 1990)
Natürlicher StandortSalzpflanzenfluren (Hauptvorkommen) (floraweb.de 2011); auf offenen, feuchten, nassen, nährstoffeichen, kalk- oder salzhaltigen Schlammböden, licht- und wärmeliebend (Oderdorfer 1990); salzhaltige feuchte Stellen am Meeresstrand, Binnensalzstellen, Ufer, Gräben, auch ruderale Standorte, kann auch an kalkreichen Stellen vorkommen (Jahn et al. 2009)
MykorrhizierungArbuskuläre Mykorrhiza (Harley & Harley 1987a, 1987b)
Beschreibung der PflanzeZweijährige, nur einmal blühende, bis 1 m hohe Halbrosettenstaude mit die Sprossbasis, Hypokotyl und Wurzelansätze umfassender Sprossrübe, Blätter fiederteilig bis dreiteilig, Fiederchen keilförmig, grünlichweiße Blüten in Doppeldolden, Hülle und Hüllchen fehlend, Spaltfrüchte (Dietrich 2010)
LebensformHydrophyt, Hemikryptophyt (floraweb.de 2011)
Lebensdauerbienn (biolflor.de 2011); ein- bis zweijährig (Jahn et al. 2009)
Samenbanklangfristig persistent (BioPop, nach bayernflora.de 2012)
BlütezeitJuli–September (biolflor.de 2011)
Bestäubung durchSelbst, Insekten (floraweb.de 2011); Fliegen (Oderdorfer 1990)
Kompatibilitätselbstkompatibel (biolflor.de 2011)
Blütenbiologiesynözisch, hermaphroditisch (biolflor.de 2011)
PloidieDiploid, 2n=22 (biolflor.de 2011)
FruchtSpaltfrucht (biolflor.de 2011)
SamenreifeAugust-September (Hegi 1975)
Samengröße1,4 x 0,9 x 0,8 mm (biolflor.de 2011)
Samengewicht0,5 mg (biolflor.de 2011)
SamenmorphologieTeilfrucht, nicht heteromorph (biolflor.de 2011)
SamenausbreitungKlett, Wind (floraweb.de 2011)
Reproduktionkeimt häufig im Herbst, nur kleine Pflanzen überleben. Im Frühjahr gekeimte Pflanzen kommen schnell zur Blüte. (Jahn et al. 2009)
Gefährdungzentral-europaweit ungefährdet (floraweb.de 2011)
Rote Liste Deutschland2 (stark gefährdet) (floraweb.de 2011)
GefährdungsursachenAusbleibende Überflutung von Salzwiesen und Marschen (floraweb.de 2011)
Pflegemaßnahmenim Binnenland Erhaltung oder Wiederherstellung hoher Grundwasserstände, i. d. R. extensive Grünlandnutzung oder Management erforderlich (Mahd oder extensive Beweidung ab dem Spätsommer) (Zimmermann 2010)
Schutzstatusnicht besonders geschützt (floraweb.de 2011)
VerantwortlichkeitDeutschland hat mittlere Verantwortlichkeit (Welk 2002, floraweb.de 2011)
SonstigesGemüse-, Gewürz- und Heilpflanze, Bestandteil des Suppengrüns, Früchte aber zum Würzen ungeeignet, Tee wirkt harntreibend, ätherisches Öl verstärkt Durchblutung des Unterleibs, gilt daher als aphrodisierend, Furanocucmarine können photosensilibisierend wirken (Dietrich 2010)

 

Kulturansprüche

Art Apium graveolens subsp. graveolens
Kultur einfach
Wasserbedarf Wichtig sind gleichmäßige Wassergaben (Maike Wilstermann-Hildebrand, 2000-2012); brauchen sehr viel Feuchtigkeit, Boden sollte Wasser speichern (Cheers 2003, Angaben nur zur Gattung); braucht viel Wasser (Jahn et al. 2009)
Nässeempfindlichkeit bei schlechter Abtrocknung des Laubes Gefahr von Befall mit Sellerierost (Maike Wilstermann-Hildebrand, 2000-2012)
Dürreempfindlichkeit empfindlich (Cheers 2003, Angaben nur zur Gattung)
pH-Spezifik kalkhaltiger Boden zur Vorbeugung gegen Sellerierost (Maike Wilstermann-Hildebrand, 2000-2012)
Substratspezifik wasserspeichernder Humusboden (Cheers 2003, Angaben nur zur Gattung); der Boden wurde 15 cm tief abgetragen und mit Komposterde aufgefüllt, im Untergrund befindet sich Lehm (Jahn et al. 2009)
Nährstoffbedarf nahrhafter Boden, dafür Kompost oder Mist einarbeiten (Steve Schwartz, 2012); in der frühen Wachstumsphase ist eine leichte Düngung empfehlenswert (Marcel Klitzsch, 2004-2012); Sämlinge einmal im Monat leicht flüssig düngen, Grunddüngung des Beets mit (Schweine-) Mist und Gaben von Holzasche (heimbiotop.de 2012)
Nährstoffempfindlichkeitkeine Angabe
Temperaturansprüche Jungpflanzen erst nach möglichen Spätfrösten ins Freiland pflanzen, nach ausreichender Abhärtung überstehen ausgewachsene Pflanzen den Winter (Hausgarten.net 2012); Jungpflanzen sind kälteempfindlich und dürfen nicht unter 16°C kultiviert werden (Heimbiotop 2012); ausgewachsene Pflanzen bei etwa -20°C auf dem Beet komplett erfroren (BG Potsdam: M. Burkart)
Lichtbedarf Standort licht und sonnig (Marcel Klitzsch, 2004-2012); an sonnigen Stellen (Maike Wilstermann-Hildebrand, 2000-2012)
Schädlingsprobleme Die wichtigste Erkrankung des Selleries, Sellerierost (Puccinia apii), wird meist mit dem Saatgut übertragen, verursacht Blattflecken und ein Eintrocknen des Laubes, beeinträchtigt Wachstum, seine Entwicklung wird durch hohe Luftfeuchtigkeit im Sommer und Kalkmangel begünstigt, die Pflanzen sollten darum immer gut abtrocknen können und nicht zu dicht stehen, vorbeugend hilft Spritzung mit Schachtelhalmbrühe an drei aufeinander folgenden Tagen oder Fungizide, Sellerie sollte erst nach vier Jahren wieder auf dieselbe Fläche kommen (Maike Wilstermann-Hildebrand, 2000-2012)
Vermehrung durch Samen (Steve Schwartz, 2012; BG Potsdam: M. Burkart; Jahn et al. 2009)
Keimungsansprüche Lichtkeimer (Steve Schwartz, 2012)
Keimungszeit Bei 18 bis 22 °C keimt das Saatgut innerhalb von zwei bis drei Wochen (Maike Wilstermann-Hildebrand, 2000-2012); keimt gut im Frühjahr und Herbst (Jahn et al. 2009)
Hybridisiert mit keine Angabe
Kritische Lebensphasen Jungpflanzen, da kälteempfindlich (Maike Wilstermann-Hildebrand, 2000-2012)
Sonstiges nicht direkt neben Kartoffeln oder Mais pflanzen, diese Pflanzen beeinträchtigen sich gegenseitig im Wachstum (Marcel Klitzsch, 2004-2012); Aussaat für Vorkultur Anfang März bis Anfang Juli in Schalen, Samen nur sehr dünn mit Erde abdecken oder besser nur leicht an die Erde andrücken und regelmässig feucht halten, später mehrere Keimlinge zu kleinen Büscheln zusammengefasst in kleine Töpfe pikieren, ab Mitte / Ende April an bis ca Anfang August wird ausgepflanzt in Abständen von ca 30cm Reihenabstand und ca 20cm innerhalb der Reihe, man kann aber auch direkt aussäen im Freiland, dazu werden im April im Freiland Reihen gezogen, in denen flach und dünn direkt ausgesät wird, die Abstände der Reihen liegen zwischen 20 und 30 cm (Steve Schwartz, 2012); größere Samen bringen größere Keimlinge hervor, Samengröße kann in Abhängigkeit der Position an der Mutterpflanze variieren, Samen der Dolden 1. und 2. Ordnung zeigten bei 18°C bei Dunkelbehandlung größere Keimfähigkeit als Samen von Dolden 3. und 4. Ordnung, Samen verfielen bei 37°C unter Dunkelbehandlung in sekundäre Dormanz (Baskin & Baskin 1998); Samen keimen sehr langsam (25-28 Tage) und können durch Einweichen in warmen Wasser/Befeuchten angekeimt werden, direktes Aussäen ins Freie bringt [bei Knollensellerie] nur kleine Knollen hervor (Hegi 1975); Unkrautbekämpfung kann bei dieser Art sehr gut mit Steinsalz gemacht werden, da sie salztolerant ist (Jahn et al. 2009)

 

Haltende Gärten / Einrichtungen

Botanischer Garten der Universität Düsseldorf
IPEN Level Zugang Herkunft Wiederans. Web
DE-0-DUSS-4548 2 2009 Nordrhein-Westfalen, Kreis Paderborn-Senne

 

Botanischer Garten der Universität Potsdam
IPEN Level Zugang Herkunft Wiederans. Web
DE-1-POTSD-2006-2739 2 2006 Brandenburg, Uckermark, Fergitz

 

Botanischer Garten Frankfurt am Main
IPEN Level Zugang Herkunft Wiederans. Web
DE-0-FRT-2012/754 1 2012 Hessen, Bad Salzhausen

 

Botanischer Garten des Karlsruher Instituts für Technologie
IPEN Level Zugang Herkunft Wiederans. Web
DE-0-UNKAR-2012-17 3 2001 Baden-Württemberg, Salzquelle Ubstadt-Weiher am Herkunftsort

 

Botanischer Garten der Universität Tübingen
IPEN Level Zugang Herkunft Wiederans. Web
DE-0-TUEB-1027 1 2009 Baden-Württemberg, Lkr. Karlsruhe, Bruchsal, Salzquelle bei Ubstadt-Weiher

 

Botanischer Garten und Botanisches Museum Berlin-Dahlem
IPEN Level Zugang Herkunft Wiederans. Web
DE-0-B-0360192 2 1992 Brandenburg, Kreis Potsdam, Gröbener See

 

Botanischer Garten der Universität Halle-Wittenberg
IPEN Level Zugang Herkunft Wiederans. Web
DE-0-HAL-838 2 2001 Sachsen-Anhalt, Köllme

 

Schutzgarten Kapenmühle im Biosphärenreservat Mittelelbe
IPEN Level Zugang Herkunft Wiederans. Web
k.A. 2 2001 Sachsen-Anhalt, Köllme

 

 

Wiederansiedlung

In Baden-Württemberg wurde mit Material, das im BG Karlsruhe aus Samen der einzigen 3 noch vorhandenen Wildpflanzen gezogen wurde, die landesweit letzte Population bei Ubstadt-Weiher erfolgreich gestützt (http://www.botanik.uni-karlsruhe.de/garten/140.php).