Mitglieder-Login


Sie sind hier: Arbeitsgruppen / Erhaltungskulturen / Pflanzenarten / Corynephorus canescens

A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W X

Hier finden Sie Erhaltungskulturen von mehr als 600 Arten in über 3.000 Akzessionen. Zu den 84 fett gedruckten Arten informieren wir ausführlich über Biologie, Kulturansprüche, haltende Gärten/Einrichtungen und Wiederansiedlungen.


Auswahl Pflanzenarten

A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W X

Hier finden Sie Erhaltungskulturen von mehr als 600 Arten in über 3.000 Akzessionen. Zu den 84 fett gedruckten Arten informieren wir ausführlich über Biologie, Kulturansprüche, haltende Gärten/Einrichtungen und Wiederansiedlungen.


Calamagrostis pseudopurpurea Calamintha nepeta Caldesia parnassifolia Calendula arvensis Calepina irregularis Calla palustris Calluna vulgaris Camelina microcarpa Campanula baumgartenii Campanula bononiensis Campanula cervicaria Campanula patula Campanula rapunculus Carex appropinquata Carex atherodes Carex bigelowii Carex buxbaumii Carex caryophyllea Carex davalliana Carex dioica Carex distans Carex elongata Carex ericetorum Carex flacca Carex flava Carex hartmanii Carex hordeistichos Carex hostiana Carex humilis Carex ligerica Carex limosa Carex michelii Carex obtusata Carex panicea Carex paupercula Carex praecox Carex pseudobrizoides Carex pulicaris Carex remota Carex secalina Carex vaginata Carex vulpina Carlina biebersteinii subsp. brevibracteata Carlina intermedia Carlina vulgaris Caucalis platycarpos Centaurea cyanus Centaurea pseudophrygia Centaurea scabiosa Centaurium erythraea Centaurium erythraea ssp. erythraea Centaurium littorale Cephalanthera longifolia Cerinthe minor Chaerophyllum aromaticum Chenopodium bonus-henricus Chenopodium murale Chenopodium opulifolium Chenopodium vulvaria Chondrilla chondrilloides Chondrilla juncea Cicuta virosa Cirsium canum Cirsium dissectum Cirsium tuberosum Cladium mariscus Clematis recta Cochlearia bavarica Cochlearia pyrenaica Colchicum autumnale Consolida regalis Cornus suecica Coronilla coronata Coronopus squamatus Corynephorus canescens Crepis bocconi Crepis mollis Crepis praemorsa Cucubalus baccifer Cuscuta epilinum Cyperus fuscus Cypripedium calceolus Cytisus nigricans

Corynephorus canescens
(Silbergras)

Biologie

ArtCorynephorus canescens
VerbreitungEuropa (floraweb.de 2011); eingeführt in Ost- Afrika, Nord- und Süd-Amerika (Clayton et al. 2006)
Verbreitungskarteglobal: Meusel & Jäger (1992); in Deutschland: floraweb.de, Hegi (1998)
HöhenverbreitungTief- und Hügelland (Oberdorfer 1990)
Natürlicher StandortTrocken- und Halbtrockenrasen (Hauptvorkommen) (floraweb.de 2011); Dünen, offene Sandstandorte (BG Potsdam: M. Burkart)
MykorrhizierungArbuskuläre Mykorrhiza + keine Mykorrhizierung (Harley & Harley 1987a, 1987b)
Beschreibung der Pflanze15-30 cm, Pfl horstig, Blätter fein borstl., starr, silbrig graugrün, Ährchen 2-blütig, 2-6 mm lg, Granne der Deckspelze keulig verdickt, im Ährchen versteckt, Rispe fein verzweigt, grau silberfarbig, nach der Blüte zusammengezogen (floraweb.de 2011); kleine aber dichte Polster bildend, mit zahlreichen Erneuerungssprossen, die innerhalb der untersten Blattscheiden emporwachsen, Halme 3-6knotig mit gerieften, meist violett verfärbten, kahlen Knoten, Rispe 2-8 cm lang, 0,5-1,5 cm breit, dicht, zusammengezogen, nur zur Blütezeit ausgebreitet und locker (Conert 1989)
LebensformHemikryptophyt (floraweb.de 2011); obligater Hemikryptophyt aber fakultativer Chamaephyt unter stabilen Substratbedingungen, immergrün (Marshall 1967)
Lebensdauerausdauernd (plurienn-pollakanth) (biolflor.de 2011); kurzlebig (Berger-Landefeld & Sukopp 1965); zweijährig (Böger 2002); 2-6-jährig (Marshall 1967); in NW-Deutschland 2 Jahre (Tüxen zit. nach Marshall 1967)
Samenbankkurzfristig persistent, present (BioPop, zit. nach bayernflora.de 2012); mehrere Jahre präsent (Sautter 1994)
BlütezeitJuni-Juli (biolflor.de 2011)
Bestäubung durchWind (floraweb.de 2011)
Kompatibilitätselbstkompatibel (biolflor.de 2011)
Blütenbiologiesynözisch (hermaphroditisch) (hermaphroditisch) (biolflor.de 2011)
Ploidiediploid, 2n=14 (biolflor.de 2011)
FruchtNuss (biolflor.de 2011)
SamenreifeSeptember (Marshall 1967); Juni-Juli (Frey & Hensen 1995); je nach Wetter Juli-September (BGBM Berlin: O. Tschöpe)
Samengröße1,0 x 0,3 x 0,3 mm (biolflor.de 2011)
Samengewicht0,1 mg (biolflor.de 2011); 0,06 mg (Sautter 1994); Tausendkorngewicht: 0,111 g, Samen pro Gramm: 900 (Pflanzen im web.de)
SamenmorphologieFrucht mit Zusatzbildung, nicht heteromorph (biolflor.de 2011)
SamenausbreitungWind, Klett (floraweb.de 2012); Endozoochorie (Heinken et al. 2001); Epizoochorie (Bugla 2009)
Reproduktioneffektive Reproduktion nur generativ (Marshall 1967); generativ und klonal: Verlängerung der Halme mit Wurzelbildung und Austreiben neuer Blätter nach Übersandung, nach Frey & Hensen (1995) zwei Formen klonalen Wachstums: zum Einen werden mittels oberirdischer Ausläufer Ramets gebildet, die bald unabhängig von der Mutterpflanze werden, zum anderen bildet jeder Horst ein in sich verbundenes System von Ramets, die in der Regel während des gesamten Lebenszyklus der Pflanze in Verbindung bleiben (Frey & Hensen 1995); keine vegetative Vermehrung außerhalb des Horstes (Marshall 1967); Etablierung von Keimlingen abhängig von offenen Bodenstellen/Störungen (Tschöpe et al. 2010)
GefährdungHessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Baden-Württemberg Gefährdungsstufe 3, Thüringen Gefährdungsstufe 1 (floraweb.de)
Rote Liste Deutschlandungefährdet (floraweb.de 2011)
GefährdungsursachenVerlust offener, magerer Sandflächen durch Sukzession und Nutzungsänderungen, Stickstoffeintrag aus benachbarten Agrarflächen (Tschöpe et al. 2010)
PflegemaßnahmenOberbodenabtragung (Jentsch et al. 2008); Störung durch Beweidung/Tritt (Tschöpe et al. 2011)
Schutzstatusnicht besonders geschützt (floraweb.de 2011); Silbergrasflur ist Natura 2000-Habitat
VerantwortlichkeitBrandenburg trägt besondere Verantwortung für den lebensraumtyp Dünen mit offenen Grasflächen mit Corynephorus und Agrostis [Dünen im Binnenland], EU Code 2330 (MIL Brandenburg)
SonstigesÜbersandung während Keimlingsetablierung darf nicht >2 cm sein, adulte Pflanzen reagieren auf partielle Übersandung mit vegetativer Verlängerung der Internodien, wächst am besten bei bis zu 10 cm Übersandung pro Jahr (Marshall 1967); Ausbreitungsdistanz: anemochor/semachor überwiegend Nahausbreitung <6m (Böger 2002 ), endozoochor >1 km (Heinken et al. 2001), <0,1 m (Kunzmann 2000)

 

Kulturansprüche

Art Corynephorus canescens
Kultur einfach
Wasserbedarf trockener Boden (Jelitto 1990, Köhlein 1994); sehr gering (BG Bonn: A. Krämer); zur Keimung und Keimlingsetablierung feucht, 25-20% Wasserkapazität (Rychnovská-Soudková 1961); gering (BG Dresden: B. Ditsch)
Nässeempfindlichkeit sehr hoch (BG Bonn: A. Krämer); erträgt keine Überschwemmung (Marshall 1967)
Dürreempfindlichkeit unempfindlich, die Oberflächen der Wurzeln sind durch die samtige Behaarung vergrößert, dies befähigt die Pflanze, genügend Wasser aufzunehmen, ferner funktionieren die starren aufrechten Halme der Horste wie Tau- und Regensammler und leiten Wasser zu den Wurzeln (BG Bonn: A. Krämer); empfindlich bei der Keimlingsetablierung, Dürreresistenz gleicht der mesophiler Pflanzen wie Agropyron repens, Apera spica-venti (Rychnovská-Soudková 1961); Frühlingstrockenheit kritisch für Keimlingsüberleben, längere Frühlingstrockenheit nachteilig für Blütenbildung (Marshall 1967); Feuchtezahl: 2 = Starktrockenheits- bis Trockenheitszeiger (floraweb.de 2012)
pH-Spezifik kalkarmer Boden (Jelitto 1990, Köhlein 1994, BG Bonn: A. Krämer); leicht sauer (Marshall 1967); pH 4-8 (Marshall 1968); pH 5,5-5,9 (Rychnovská-Soudková 1961); Reaktionszahl: 3 = Säurezeiger (floraweb.de); pH 5.5 - 6.5 (Pflanzen im web.de); sauer (BG Dresden: B. Ditsch)
Substratspezifik Sandboden (Jelitto 1990, Köhlein 1994, BG Dresden: B. Ditsch); saurer Sand (BG Bonn: A. Krämer); gestörte oder offene Sande, wächst am besten, wenn bis 10cm/Jahr übersandet (Marshall 1967); angepasst an hohe Durchlüftung des Substrates (Rychnovská-Soudková 1961); sandige, leicht saure Böden (Pflanzen im web.de)
Nährstoffbedarf niedrig (Rychnovská-Soudková 1961); Stickstoffzahl: 2 = ausgesprochene Stickstoffarmut bis Stickstoffarmut zeigend (Floraweb); Dünger: wenig (100-150 ppm) (Pflanzen im web.de)
Nährstoffempfindlichkeitkeine Angabe
Temperaturansprüche hoch (BG Bonn: A. Krämer); Winterhärtezonen: Z6-10 (Pflanzen im web.de)
Lichtbedarf sonnig (Köhlein 1994, pflanzen im web.de); volle Sonne (BG Bonn: A. Krämer); Lichtpflanze (Conert 1998); Lichtzahl 8: Halblicht- Volllichtpflanze (floraweb.de)
Schädlingsprobleme nicht bekannt (BG Bonn: A. Krämer); Alternaria spec. auf Blüten in Holme, West Norfolk im Jahr 1960, sonst keine bekannt (Marshall 1967)
Vermehrung durch Selbstaussaat (Jelitto 1990); Aussaat, da zweijährig bis staudig, hohe Selbstaussaat-Quote, Teilung möglich (BG Bonn: A. Krämer); Aussaat jederzeit (Pflanzen im web.de); Selbstaussaat (BG Dresden: B. Ditsch)
Keimungsansprüche Optimaltemperatur zur Keimung um 15°C, bei niedrigeren Temperaturen ist Keimung verzögert (Marshall 1968); zur Keimung und Keimlingsetablierung feucht (Marshall 1968, Rychnovská-Soudková 1961); schnell keimende Saat, gleichmäßige Feuchtigkeit (nicht naß!) und Temperatur um etwa +20°C, die Samen nicht abdecken, aber andrücken, nach erfolgter Keimung kühler stellen (Pflanzen im web.de)
Keimungszeit 2-3 Wochen (BG Bonn: A. Krämer, Pflanzen im web.de)
Hybridisiert mit nicht bekannt (BG Bonn: A. Krämer)
Kritische Lebensphasen vom Pikieren zum Topfen nicht zu viele Wurzeln einkürzen ! (BG Bonn: A. Krämer); generell eher kurzlebig (BG Dresden: B. Ditsch)
Sonstiges intensive Wurzelatmung (Rychnovská-Soudková 1961); Saatgutbedarf: 0,25 g / 1.000 Pflanzen, Aussaatmenge: 9 Samen pro Zelle, Pikieren: 3 - 4 Wochen, Topfen: 4 - 6 Wochen, Rückschnitt beim Topfen: Nicht nötig, Aufzucht Topfgröße(n): 1 Jungpflanze für 8/9 cm Container, 1-2 Jungpflanzen für 11/12 cm Container, 2-3 Jungpflanzen für 15 cm Container, Vernalisation: Eine Vernalisation ist von Vorteil, Antreiben: Diese Art muss nicht angetrieben werden (Pflanzen im web.de)

 

 

Haltende Gärten / Einrichtungen


Botanische Gärten Bonn
IPEN Level Zugang Herkunft Wiederans. Web
DE-0-BONN-26079 2 1997 Nordrhein-Westfalen, Bonn-Tannenbusch am Herkunftsort 2000

 

 

Wiederansiedlung

Die Tannenbuscher Düne im Bonner Stadtgebiet wurde durch Abtragen des Oberbodens, Entfernen von Gehölzen wie Robinie und weitere Maßnahmen renaturiert. Die Fläche wird seitdem naturschutzfachlich gepflegt. Von drei 1997 zur Vermehrung in die BG Bonn gebrachten Mutterpflanzen wurden 13 Jungpflanzen sowie Saatgut im Oktober 2000 am renaturierten Herkunftsort wieder ausgewildert. 2004 war die Population dort bereits wieder auf über 5000 Exemplare angewachsen (BG Bonn: botgart.uni-bonn.de).